• Background Image

    Der Augenfunkeln Blog

    Erfolg

Juni 10, 2016

Wie Du in 3 einfachen Schritten mit jeder Kritik umgehen kannst

Kennst Du das Gefühl, wenn Du Kritik bekommst? Dieses Gefühl, als würde der Boden unter Deinen Füßen wegreißen? Dieses Unwohlsein in Deiner Magengegend? Dieser Stich in Deinem Herzen?

Dein Selbstwertgefühl wird von dem einen oder anderen Moment geschwächt und heruntergezogen.

Ich glaube wir alle kennen dieses Gefühl, welches wir haben, wenn wir kritisiert werden.

In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du schnell und einfach mit Kritik umgehen kannst.

Bei jeder Kritik, die wir bekommen, sollten wir zwischen zwei verschiedenen Sorten von Kritik unterscheiden: Unkonstruktive und konstruktive Kritik.

Unkonstruktive Kritik

Bei dieser Art der Kritik fehlt jegliche Sachlichkeit, Objektivität und die Fakten. Dazu zählen persönliche Beleidigungen, persönliche Angriffe und Verallgemeinerungen.

Beispiel: Jemand schreibt zu einem Text von Dir den Kommentar „Der Text ist scheiße“ oder jemand sagt zu mir „Du bist scheiße“.

Du kannst nicht von ihr lernen und profitieren. Meistens kommt diese Kritik von Menschen, die selbst unzufrieden mit sich und ihrem Leben sind. Menschen, die unglücklich und unerfolgreich sind.

Genau deshalb solltest Du über diese Art von Feedback stehen. Lasse sie abperlen an Dir und Deiner Persönlichkeit. Ignoriere sie einfach, als hättest Du sie nie gehört. 😉

Konstruktive Kritik

Die zweite Art der Kritik beruht auf Sachlichkeit, Objektivität, Fakten und ist begründet. Sie ist nie persönlich angreifbar oder verletzend, sondern freundlich, respektvoll und wertschätzend. Von dieser Kritik kannst Du lernen und profitieren.

Beispiel: Jemand schreibt zu einem Text folgenden Kommentar „Dein Ansatz gefällt mir gut, aber dies und das an folgender Stelle… könntest Du besser machen“ oder jemand sagt zu mir „Da könntest Du Dich weiterentwickeln…“.

Dieses Feedback sollten wir annehmen, von ihr lernen und dazu nutzen, persönlich zu wachsen. Durch sie können wir uns weiterentwickeln und erfolgreicher werden. Sie hilft uns genau der Mensch zu werden, der wir sein wollen und das Leben zu führen, welches wir möchten.

Nutze sinnvolle und konstruktive Kritik von erfolgreichen Menschen und Deinen Vorbildern. Blende unkonstruktive Kritik von unerfolgreichen und unzufriedenen Menschen komplett aus.

Sei Dir selbst stets bewusst: Du bist ein extrem wertvoller und einzigartiger Mensch mit besonderen und einzigartigen Fähigkeiten, Stärken und Talenten unabhängig von jeder Kritik, die Du bekommst. 🙂

Beziehe Kritik niemals auf Deinen Wert als Mensch also auf Deinen Charakter oder Deiner Persönlichkeit, sondern nur auf ein bestimmtes Verhalten von Dir.

Halte Dich von den Menschen fern, die ständig nur (unkonstruktiv) kritisieren.

Verbringe so viel Zeit wie nur möglich mit Menschen, die es ehrlich und gut mit Dir meinen. Menschen, die Dir ehrliche und konstruktive Kritik sowie Feedback geben, wollen, dass Du lernst und vorankommst in Deinem Leben. 🙂

Nutze folgende 3 Schritte, um schnell und einfach mit Kritik umzugehen:

1) Unterscheide zwischen konstruktiver
und unkonstrutktiver Kritik

Folgende Fragen helfen Dir, die Kritik zu unterscheiden:

– Ist die Kritik subjektiv oder objektiv? Enthält sie Fakten und Tatsachen?

– Ist die Kritik respektvoll oder beleidigend/persönlich angreifbar?

– Kannst Du Du von der Kritik lernen und profitieren?

– Kommt die Kritik von erfolgreichen und zufriedenen oder von unglücklichen und stets unzufriedenen Menschen?


2) Ignoriere unkonstruktive Kritik und
lerne von konstruktiver Kritik

Mit Hilfe des ersten Schrittes hast Du herausgefunden, ob es sich bei der Kritik um konstruktive oder unkonstruktive Kritik handelt. So gehst Du weiter vor:

unkonstruktive Kritik: Lasse sie einfach abperlen. Ignoriere sie, als hättest Du sie nie gehört. Lass sie nicht an Deiner Persönlichkeit oder Deinen Gefühlen heran. 🙂

Konstruktive Kritik: Stelle Dir folgende Fragen:

– Was kann ich von ihr lernen?

– Wie kann ich mich verbessern?

– Was kann ich beim nächsten Mal anders/besser machen?

 

Am besten beantwortest Du diese Fragen schriftlich. 😉


3) Richte Dein zukünftiges
Verhalten neu aus

Versuche von der konstruktiver Kritik zu lernen und zu profitieren, in dem Du das kritisierte Verhalten das nächste Mal besser und anders machst.

Du brauchst eigentlich nur noch die im zweiten Schritt gefundenen Antworten praktisch umsetzen. So nutzt Du das konstruktive Feedback, um Dich persönlich weiterzuentwickeln und erfolgreicher zu werden. 🙂

Lerne unkonstruktive Kritik immer weniger an Dir und Deiner Persönlichkeit heranzulassen.

 

Denke immer dran:

Wenn Du kritisierst wirst, dann musst Du irgend etwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat.“

– Bruce Lee

 

Ich hoffe, dass Du einige Tipps nutzen kannst, um in der Zukunft besser mit Kritik umzugehen.

Ich wünsche Dir ein Leben voller ehrlicher, respektvoller und konstruktiver Kritik, damit Du persönlich wächst. 😉

 

„Lebe Deine Träume und bringe Deine Augen zum Funkeln.“ *_*

 

Alles Liebe, Dein Julian

 


 

Wie gefällt Dir mein neuer Text? Wie gehst Du mit Kritik um? Kommentiere! 🙂

PS. Sichere Dir JETZT Deinen GRATIS- Report, damit Du Dein Glück verdoppelst und Deine Augen zum Funkeln bringst. 😉


Jetzt 100 % GRATIS anfordern

Deine Daten sind sicher 😉
Januar 16, 2016

8 sofort umsetzbare Powertipps, um Deine Ziele effektiver zu erreichen

Setzt Du Dir auch jedes Jahr zum Jahresende Ziele und Vorsätze für das neue Jahr?

Kennst Du auch das enttäuschende und deprimierende Gefühl, wenn Du ein Jahr später feststellst, dass Du Deine Ziele schon wieder nicht erreicht hast?

Wenn es Dir wie die meisten Menschen geht, dann kennst Du dieses Gefühl ganz sicher.

Du fängst an, an Dir zu zweifeln und wirst immer unmotivierter.

Ich bin ganz ehrlich: Ich kenne das nur zu gut, dass ich meine Vorsätze nicht umgesetzt habe.

Und ja: ich kenne auch das bedrückende und schmerzhafte Gefühl, mal wieder nicht das geschafft zu haben, was ich mir vorgenommen habe.

Wenn es Dir wie mir geht, dann möchtest Du Deine Ziele aber unbedingt erreichen?

Oder etwa nicht? 😉

In diesem Artikel zeige ich Dir acht sofort umsetzbare Powertipps, die Dir helfen, Deine Ziele wesentlich effektiver und auch schneller zu erreichen.

Tipps, die dafür sorgen sollen, dass Du am Ende dieses Jahres nicht wieder enttäuscht bist, weil Du Deine Ziele mal wieder nicht erreicht hast.

Wie wichtig es ist, sich Ziele zu setzen, hast Du wahrscheinlich schon mehr als oft genug gelesen oder gehört. In einem zukünftigen Artikel zeige ich Dir, wie Du Dir richtig Ziele setzt.

Dieser Artikel soll Dir einfache, aber unglaublich effektive Tipps liefern, um Deine eigenen Ziele zu erreichen.

Wichtig: Wenn Du die Powertipps nur liest und nicht umsetzt, bringt Dir das leider gar nichts. Also versuche die Tipps in Dein Leben zu integrieren! 😉

Wenn du nicht weißt, wie Du Dir Ziele richtig setzt, dann rate ich Dir zu recherchieren. Das Internet und viele Bücher liefern wertvolle und hilfreiche Tipps zu diesem Thema.

Jetzt möchte ich Dir meine Tipps aber unbedingt vorstellen. 😉

 

1) Halte Deine Ziele schriftlich fest

 

Hast Du schon einmal von der legendären Harvard-Studie gehört, die 1979 die Folgen von dem Aufschreiben der Ziele untersucht hat?

83 % der Studenten gaben damals an, keine klaren Ziele in ihrem Leben zu haben. 13 % der Teilnehmer hatte Ziele, diese aber nicht notiert. Der Rest also 3 % schrieb ihre Ziele und Pläne für die Zukunft auf.

Nach 10 Jahren wurde die gleiche Gruppe nochmal untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass die 3 % ein zehnmal höheres Einkommen hatten als alle anderen Studenten.

Diese Studie zeigt, wie wichtig es ist, die eigenen Ziele schriftlich festzuhalten.

Deshalb: Schreibe immer alle Deine Ziele konkret auf.

Zudem kannst Du Deine Ziele dann mit Bildern verbinden (siehe Punkt 3).

Powertipp:

Nehme einen Zettel und schreibe Deine Ziele so konkret wie möglich auf. 🙂

paper-966142_960_720[1]

 

2) Suche Dir die richtigen Menschen

 

Wir alle kennen diese Menschen, die nur negativ denken und reden.
Dauernörgler. Pessimisten. Dauerzweifler.

Halte Dich von allen Menschen fern, die Dich herunterziehen.

Ein bekanntes Sprichwort lautet: Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen mit denen Du die meiste Zeit verbringst. Wenn Du Dich also ständig mit Pessimisten umgibst, dann wundere Dich nicht, wenn Du bald nur noch dunkle Wolken am Himmel siehst. 😉

Aber auch umgekehrt funktioniert das natürlich. Wenn wir uns viel mit engagierten und erfolgreichen Menschen umgeben, dann werden wir auch automatisch erfolgreicher und engagierter.

Suche Dir also bewusst Menschen aus, die Dich motivieren und inspirieren.

Am besten suchst Du Dir Menschen aus, die die gleichen oder ähnliche Ziele haben wie Du.

Wenn Du an einem Halbmarathon teilnehmen willst, dann suche Dir eine Laufgruppe. Falls Du reich werden möchtest, dann suche die Nähe zu erfolgreichen Unternehmern. Und wenn Du Schauspieler werden möchtest, melde Dich doch bei einer Theatergruppe an. Ich denke du weißt, was ich meine. 😉

Powertipp:

Überlege am besten sofort, welche Menschen das gleiche Ziel wie Du haben. Erledige dann den ersten Schritt und rufe einen Menschen an oder organisiere eine Gruppe. 🙂

friends-1015314_960_720[1]

3) Visualisiere Deine Ziele

 

Eine der wichtigsten Erkenntnisse in der Persönlichkeitsentwicklung lautet:

Alles was in der Realität passieren soll, muss zuerst in Deinem Unterbewusstsein geschehen.

Das bedeutet, dass Du Dir all das, was Du in Deinem Leben haben möchtest, zuerst in Deinem Geiste vorstellen musst. Fast alle erfolgreichen Menschen haben die Gewohnheit, regelmäßig ihre Ziele zu visualisieren.

Wie gehst Du am besten vor?

Entspanne Dich. Setze Dich oder lege Dich bequem hin. Schließe Deine Augen. Achte darauf, wie Du einatmest und ausatmest. Versuche möglichst durch den Bauch zu atmen. Jetzt beginnst Du mit Deinem wichtigsten Ziel.

Stelle Dir jetzt in Deinem Geiste so lebhaft wie möglich vor, wie Du Dein Ziel erreichst. Konzentriere Dich auf alle positiven und motivierenden Gefühle. Versuche alle Sinne zu benutzen. Was siehst Du? Was hörst Du? Was fühlst Du? Du solltest jetzt eine große Begeisterung und ein großes Verlangen spüren, welches für ein Kribbeln in Deinem Körper sorgt.

Wenn Du ein Ziel visualisierst und Dich bei diesem Ziel immer wieder unwohl fühlst:
Hinterfrage, ob es das richtige Ziel für Dich ist.

Powertipp:

Probiere die Übung wirklich aus, nachdem Du diesen Artikel gelesen hast. Lasse Dir dabei Zeit. Umso häufiger Du übst, umso besser und lebhafter kannst Du Dir Deine Ziele vorstellen. 🙂

girl-1081721_960_720[1]

 

4) Belohne Dich für erfolgreiche Teilziele

 

Immer wenn Du erfolgreich einen Teilschritt auf dem Weg zu Deinem Endziel gemeistert hast, darfst Du Dich belohnen.

Wenn Du beispielsweise gerade an Deinem Traumkörper arbeitest, dann kannst Du nach sechs Tagen mit gesunder Ernährung auch mal einen Tag einbauen, in dem Du das isst, was Du möchtest. Vielen nennen diesen Tag: Cheat-Day.

Oder belohne Dich für eine erfolgreiche und intensive Woche, in dem Du mal einen Tag frei nimmst und nur das machst, wozu Du gerade Lust hast.

Die Belohnung sorgt dafür, dass Du eine konstant hohe Motivation behälst.

Powertipp:

Belohne Dich, wenn Du diesen Artikel gelesen hast und auch die Tipps wirklich umgesetzt hast. 🙂

 

5) Erzähle es Deinen Freunden

 

Wenn Du Deinen Freunden von Deinen Zielen erzählst, dann ist es wahrscheinlicher, dass Du Deine Ziele auch erreichst.

Zwei Gründe dafür:

Grund 1: Du möchtest vor Deinen Freunden nicht zugeben müssen, dass Du Deine Ziele nicht erreicht hast. Denn Du möchtest vor Deinen Freunden möglichst gut dastehen. Deshalb hast Du eine größere Motivation, Deinen Freunden von Erfolgen statt Misserfolgen zu berichten.

Grund 2: Wenn Deine Freunde informiert sind, dann können sie Dich inspirieren und motivieren Deine Ziele zu verfolgen und dranzubleiben. Vielleicht könnt ihr auch eine Gruppe gründen, in der ihr eure gemeinsamen Ziele verfolgt.

Powertipp:

Erzähle sofort mindestens einem Freund von Deinen Zielen. 🙂

 

6) Erstelle eigene Ziel-Bilder

 

Suche bei Google nach passenden Bildern für Deine Ziele. Folgende Themen kannst Du mit einbeziehen: Traumkörper, Erfüllte Partnerschaft, Gesundheit, Karriere/Beruf, Reisen, Finanzen und Beziehungen.

Wähle Bilder aus, die Dich motivieren und Dir positive Gefühle schenken.

Wenn Du das Bild siehst, sollest Du eine große Begeisterung und ein großes Verlangen haben, dieses Ziel auch erreichen zu wollen.

Sinnvoll ist es, wenn die Bilder den Idealzustand bzw. das Endziel zeigen. Wenn Du beispielsweise einen Marathon gewinnen möchtest, wähle ein Bild aus, welches Dich mit dem Gewinnerpokal auf dem Podest zeigt.

Auf den Bildern kannst Du dann Dein Ziel schreiben und die Frist (bis wann Du dieses Ziel erreicht haben möchtest).

Hänge diese Bilder an allen Orten in Deiner Wohnung, in denen Du Dich häufig aufhälst. Beispielsweise am Kühlschrank, im Badezimmer oder am Kleiderschrank.

Powertipp:

Suche noch heute nach motivierenden und inspirierenden Bildern für Deine ganz persönlichen Ziele und hänge sie in Deiner Wohnung auf. 🙂

pool-691008_960_720[1]

 

 

7) Hinterfrage Deine Handlungen

 

Hinterfrage Dich bei Deinen Aktivitäten und Handlungen.

Frage Dich: Bringt diese Handlung mich meinen Zielen näher oder weiter entfernt?

Wenn Du spürst, dass die Handlung Dich Deinen Zielen näher bringt, weißt Du, dass es eine richtige Handlung ist.

Vermeide alle Handlungen, die dafür sorgen, dass die Mauer zwischen Dir und Deine Zielen immer größer wird.

Das soll nicht bedeuten, dass Du Dich jetzt vollkommen verrückt machst und nur noch alles hinterfragst und analysierst. Es geht darum, dass Du Dein Bewusstsein schärfst für die Aktivitäten und Handlungen, die Dich als Mensch reifen und wachsen lassen. 😉

Powertipp:

Hinterfrage Deine nächsten Handlungen und Schritte bzgl. Deiner Ziele. 🙂

 

8) Ändere Deine Gewohnheiten

 

Wir Menschen handeln sehr häufig unbewusst. Ein Großteil unseres alltäglichen Lebens wird von unseren Gewohnheiten bestimmt.

Hierbei unterscheide ich zwischen positiven und negativen Gewohnheiten. Positive Gewohnheiten bringen Dich Deinen Zielen und Träumen im Leben näher. Sie machen Dich glücklicher und erfolgreicher.

Negative Gewohnheiten hingegen ziehen Dich herunter und sorgen dafür, dass Du in Deinem Hamsterrad gefangen bleibst. Sie machen Dich unglücklich und unproduktiv.

Deshalb ist es wichtig, dass wir möglichst viele positive Gewohnheiten in unserem Leben haben.  Wenn wir diese verändern wollen, dann müssen wir eine negative Gewohnheit durch eine positive ersetzen.

Es dauert in der Regel 30 Tage, um eine neue Gewohnheit in unserem Leben zu integrieren.

In diesen 30 Tagen sollten wir konsequent und diszipliniert sein und die positive Gewohnheit auch wirklich umsetzen.

Deine Belohnung: Du musst Dich nicht mehr bewusst anstrengen, sondern die positive Gewohnheit läuft automatisch ab. 🙂

Powertipp:

Ändere eine Gewohnheit nach der anderen. Beginne damit, die Gewohnheit in Deinem Leben zu integrieren, Die Dich Deinen Zielen am meisten näher bringt. 🙂

 

Das waren meine 8 einfachen, aber sehr wirkungsvollen Tipps. 😉

Ich hoffe, dass sie Dir helfen, Deine eigenen Ziele effektiver und schneller zu erreichen.

Ein kleiner Hinweis noch: Es geht im Leben nicht immer oder nur darum, dass wir all unsere Ziele erreichen. Viel wichtiger ist der Weg zu den Zielen, den wir gehen. Denn dieser prägt uns und macht uns zu dem Menschen, der wir sind. Wichtig ist zu welchem Menschen wir uns auf diesem Weg entwickeln.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du Deine Ziele erreichst und dass Deine Augen funkeln. 🙂

Alles Liebe, Dein Julian

 

„Menschen brauchen Ziele, um nicht vom Weg abzukommen.“

unbekannt

 


Quellen:

Punkt 1/Harvard- Studie:

http://www.huffingtonpost.de/2015/07/16/ziele-
aufschreiben-erfolg_n_7808166.html


 

Wie gefällt Dir mein Artikel? Was hast Du für Strategien, um Deine persönlichen Ziele zu erreichen? Kommentiere und teile den Artikel, wenn er Dir gefällt. 🙂

PS. Sichere Dir JETZT Deinen GRATIS- Report, damit Du Dein Glück verdoppelst und Deine Augen zum Funkeln bringst. 😉


Jetzt 100 % GRATIS anfordern

Deine Daten sind sicher 😉